Psychologie und Produktmanagement

illustration-neuro-ips

Wir Produktmanager und Interaktionsdesigner sind seit jeher auf der Jagd nach guten Arbeitsmodellen die uns helfen, unsere Nutzer besser zu verstehen. Mal setzten wir Personas ein, um den archetypischen Benutzer abzubilden, mal arbeiten wir mit Ergebnissen aus Kundenumfragen (quantitative Methoden) oder sitzen tagelang in Userlabs um mit dieser qualitativen Methode in die Köpfe unserer Zielgruppe zu schauen.

Doch was, wenn es eine bessere Möglichkeit gäbe? Gibt es die?

Damit befasst sich mein aktueller Artikel auf produktbezogen: „Von Psychologen lernen oder wie man in der Produktentwicklung eine Abkürzung nimmt